Der Neue aus Bedburg

von Andreas Willmann, Bedburg, erschienen im BSSW-Report 4-2004

Zwei Panzerwelse, zwei Antennenwelse, zwei Saugschmerlen (natur und „gold”), 3 Otocinclus, 5 Guppies, zwei Skalare, zwei Schwertträger, eine Prachtschmerle gegen Schnecken, 5 Neonsalmler und noch ein paar andere kleine Welse. Die ganze Gesellschaft als Besatz in einem Becken mit der Größe von 60x30x30 cm mit 54 Liter brutto bzw. 40 Liter netto Wasservolumen. Wer stellt so etwas an?

Natürlich ein Papa, der von seinem Sohn überzeugt wurde, dass er unbedingt ein Aquarium haben möchte. Außerdem von einem erfahrenen, vertrauenswürdigen Händler, der den nichtwissenden Papa und seinen siebenjährigen Sohnemann lächelnd (und wissend?) übers Ohr gehauen hat. 50,- Euro hatte die Fischsuppe gekostet und viele Fischleben. Der Verkäufer hätte noch munter weiter verkauft, wenn Papa nicht gestoppt hätte, weil ihm das Becken langsam ein wenig voll wurde. Wer ist dieser uninformierte Dämlack, der im Sommer 2003 so naiv einem Verkäufer traute?

Ich muss gestehen, derjenige war ich selbst! Andreas WILLMANN, wohnhaft in Bedburg an der Erft, in der Nähe von Köln und Düsseldorf. Von Beruf Programmierer, im Nebenberuf Ehemann und Vater von zwei Söhnen. Als dann die Fische schneller starben, als ich die Namen lernen konnte, wurde ich stutzig. Jetzt erst fing ich an mich zu informieren, und zwar gründlich. Als Programmierer ist die erste Quelle von Informationen das Internet. Und siehe da, ich wurde fündig und musste feststellen, wie dumm ich war. Allerdings bin ich nicht lernresistent. Deshalb durchwühlte ich Newsgroups, Internetseiten und Foren, in denen ich dann auch Mitglied wurde.

So wie meinem Sohn und mir erging es anscheinend vielen Neulingen in der Aquaristik. Nach einem guten Fachgeschäft muss man lange suchen. Durch die Informationssuche im Internet wurde auch bei mir ein Feuer entfacht, das mit dem bekannten BVV (Becken-Vermehrungs-Virus) einhergeht, und nur durch eine liebevolle aber strenge Ehefrau gestoppt werden kann. Nach den ersten „Zuchterfolgen” von Guppies und Platies, wollte ich auch etwas „schwierigeres” züchten. Dafür wurden die auf eine Fünfergruppe aufgestockten Lieblingstiere von Corydoras paleatus ausgewählt. Informationen über Haltung und Zucht dieser Tiere gibt es genügend im Internet. Schon wurde ein 25 Liter Laichbecken eingerichtet und natürlich eingefahren, die Tiere reingesetzt und mit Regenwasser malträtiert. Das Mädchen und die Jungs taten auch schön ihre Pflicht und das Becken war schnell voller Eier. Leider verpilzte der Laich vollständig, also musste die Gruppe erneut eingesetzt werden und noch mal loslegen. Durch die Zugabe von selbst gesammelten Erlenzäpfchen war dieser Zuchtversuch endlich von Erfolg gekrönt. Anfang Mai 2004 erblickte ich die ersten Bewegungen im Laichbecken, die ich sofort mit meiner bis dahin vernachlässigten Digitalkamera festhielt und noch am gleichen Tag veröffentlichte ich das beste Bild zusammen mit meinem Jubelschrei in meinem damaligen Stammforum (1).

Die erste die mir gratulierte war eine gewisse „Birgit”, sie war allerdings fast die einzige Reaktion auf meinen Beitrag. Sie ermunterte mich aber weiter zu berichten. Irgendwann meldete sich noch ein „Reinwald”, der mich fragte, ob er den Bericht in seinem Forum übernehmen dürfe. Wenn er unbedingt wolle, dann solle er dieses doch tun. So wichtig waren mir die Bilder und der Bericht nicht. Das Forum, in dem der Bericht veröffentlicht werden sollte, war „www.bssw-niedersachsen.de” und die beiden waren niemand anders als Birgit und Reinwald MATSCHULAT, Obmann der BSSW Regionalgruppe Niedersachsen. Was dieses BSSW-Niedersachsen bedeutet, wusste ich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. Nachdem mein altes Stammforum geschlossen wurde, lud mich Reinwald zu dem neu erstandenen Forum, „www.scalare-online.de” ein. Eine meiner ersten Fragen betraf eine neuen Corydoras-Gruppe, die mir als Wildfänge von Corydoras eques verkauft wurden. Ich fand zwar viele Bilder dieser Art im Internet, aber immer waren verschiedene Tiere unter diesem Namen abgebildet. So veröffentlichte ich ein Bild mit einer Anfrage über die Tiere im Forum. Wieder war es die Familie MATSCHULAT, die mir weiterhelfen konnte. Mit dem Photo in der Hand hatten sie einfach Hans-Georg EVERS während eines BSSW-Treffens gefragt. Seine Meinung lautete auf Corydoras aeneus aus Venezuela, C. eques gäbe es wohl nicht bzw. sei es ein Synonym zu C. aeneus.

Verblüfft über die schnelle und detaillierte Antwort von einem Fachmann, wurde ich neugierig auf den BSSW. Die Informationsseite www.bssw-online.de wirkte mir zu wissenschaftlich bzw. zu ernst, also nichts für einen Anfänger wie mich. Auch sonst fand ich nicht viel Erhellendes. Der Obmann der Regionalgruppe West, Günter BÜSDORF, wohnt in der Nähe, weshalb ich beim nächsten Treffen der Gruppe als Gast teilnahm. Dieses Treffen fand im Kölner-Aquarienverein (2) statt und war teilweise sehr ernüchternd. Von den 10 anwesenden Personen (mich als Gast schon eingerechnet) waren nur 4 vom BSSW. Die positive Seite des Treffens war, dass ich sowohl Günter BÜSDORF als auch Klaus TEGELHÜTTER (3) persönlich kennen lernen konnte. Bei diesem Treffen nahm ich gierig alle neuen Informationen auf, die mir als Neuling bereitwillig weitergegeben wurden. Reinwald erkundigte sich bei mir über das Treffen und bekam meine Enttäuschung über die noch kleine Gruppe mit. Die Informationen mailte er Günter BÜSDORF zu und veröffentlichte das Antwortschreiben im „Scalare-Online” Forum.

Ich nahm diesen Bericht im Forum zum Anlass nach dem tieferen Sinn des Arbeitkreises zu fragen, weil so richtig hatte ich ihn immer noch nicht verstanden. In der nachfolgenden intensiven Diskussion war es interessant zu lesen, welche mir schon bekannte Namen und auch unbekannte Größen sich als BSSW-Mitglieder zu erkennen gaben. Die Diskussion (4) lief sehr intensiv und am Ende wurde ich davon überzeugt, dass ich auch als Anfänger gerne in der Arbeitgruppe gesehen werde. Also wurde ich das neueste Mitglied des BSSW in der Regionalgruppe West.

Ein weiterer Kontakt mit dem BSSW ergab sich beim Besuch bei Paul OVERDICK (5). Weil ich eine Sache entweder richtig oder gar nicht mache (Anm. der Red.: Stimmt, einen Artikel hat er ja jetzt auch schon geschrieben), war ich schnell für die erste Präsentation des BSSW auf der Kölner-Aquarienmesse eingeplant. Dort konnte ich dann weitere BSSW-Mitglieder kennen lernen u.a. Herrn SCHMETTKAMP, Herrn HIERONIMUS und weitere. Je mehr Mitglieder ich kennen lerne, umso überzeugter bin ich, bei der richtigen „Truppe” gelandet zu sein. Bei der letzten Zajac-Messe in Duisburg lernte ich endlich Reinwald MATSCHULAT persönlich kennen. Auf dem Stand des Scalare-Online Forums arbeiteten die Mitglieder für unser aller Anliegen, der fischgerechten Haltung von unseren Fischen. Ich freue mich schon darauf noch mehr Mitglieder kennen zu lernen und von ihnen zu lernen. Vielleicht kann ich mir so viel Wissen aneignen, dass auch ich irgendwann neuen Aquarianern weiterhelfen kann. Ich werde auf jeden Fall unsere Fahne hoch halten, weiter aktiv mitarbeiten und brauche mich nicht zu verstecken, weil ich im BSSW bin.

1) http://www.bssw-niedersachsen.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=41
2) http://www.koelneraquarienverein.de
3) http://www.tegelhuetter.de.vu
4) http://www.zififo.com/viewtopic.php?t=740
5) http://www.poverdick.de

Leave a Reply