Gastromyzon viriosus

Von der Fa. Wussow-Importe sind Gastromyzon viriosus aus Borneo zu erhalten.

Diese Flossensauger zeigten nach bisherigen Aquarienerfahrungen Verdauungsprobleme und Ausfälle, besonders wenn der Anteil an tierischem Eiweiß hoch war. (Zum Vergleich: Bei G. scitulus u.a. Arten gab es mit  Futter nach dem Motto „rote Mückenlarven satt“ nie Probleme; meine ältestens Gastromyzoniden pflege ich seit neun Jahren.

Erstaunlich: Bisher haben die G. viriosus als einziges Futter bisher „JBL Gastromyzon viriosus – ein Vegetarier?NovoGarnoVert Mini“ akzeptiert; abgesehen von Aufwuchs im Becken, der abgeweidet wird, ohne das man kontrollieren könnte, was sonst noch gefressen würde.

Interessant auch: die Gruppe von rund 20 Tieren verhält sich sozialer als anderen Gastromyzoniden, die ich bisher pflegte. Nachts zum Beispiel sammeln sich die Tiere an einer Stelle, um gemeinsam zu schlafen. Tagsüber verteilen sie sich wieder.

Wenn weitere Erfahrungen mit der Art vorliegen, wird darüber berichtet.

Gerhard

Kommentar verfassen