IG BSSW-News (Barben): Zwei Neu- und eine Wiederbeschreibung von Danios

Gleich zwei neue Arbeiten über aquaristisch bekannte, beziehungsweise interessante Arten der Gattung Danio wurden in den letzten Monaten veröffentlicht.

Der neu beschriebene Danio absconditus aus Myanmar

Danio absconditus aus Myanmar

Die Neubeschreibung von Danio absconditus durch KULLANDER & BRITZ im Frühjahr 2015 behandelt sehr wahrscheinlich eine Art, die unter dem Namen der in der selben Arbeit wiederbeschrieben Art Danio feegradei schon einmal gegen Ende der neunziger Jahre in unseren Aquarien schwamm. Sie war später auch unter der Codenummer „TW01“ bekannt. Nach einem Import durch Kai-Erik WITTE sind die Tiere damals erstmalig ins Hobby gelangt. Leider waren die Tiere nach meinen Erfahrungen, sicher auch durch den schlechten Zustand beim Import damals, sehr hinfällig und schwierig in der Pflege.

Danio feegradei wurde wiederbeschrieben

Danio feegradei wurde wiederbeschrieben

Die zweite Arbeit von KULLANDER, RAHMAN, NORÉN & MOLLAH (2015) ist die Neubeschreibung des Perldanios Danio annulosus aus der Grenzregion zu Myanmar im Osten Bangladeschs. Aufgrund der im Vergleich zu anderen Arten aus der Gruppe der „Perldanios“, wie beispielsweise Danio dangila oder D. meghalayensis, sehr ähnliche Zeichnung lässt sich nicht sicher ausschließen, dass die Art nicht bereits in unseren Aquarien schwamm oder schwimmt. Es wäre zu hoffen, dass sich durch diese Publikation ein versehentliches Kreuzen der Arten aus diesem Komplex vermeiden lässt.

Mittlerweile sind mehrere ähnliche Arten von Perl-Danios bekannt. Dies ist Danio assamila aus Indien

Danio assamila aus Indien

Leider sind es nur sehr wenige Aquarianer, die Arten dieser Gattung außerhalb des Standardangebots des Fachhandels pflegen. Hoffentlich finden diese attraktiven Arten wieder einmal den Weg ins Hobby, um den Einen oder Anderen zu begeistern.

Um den ganzen Beitrag sehen zu können müssen Sie sich mit Ihrem Mitglieds-Konto an der Webseite anmelden.

Bericht: Matthias PFAHLER – Bilder: Ingo SEIDEL – Veröffentlicht im Report 3-2015

Kommentar verfassen