Aufzucht

Fragen zum Laichzyklus bei Hyphessobrycon elachys

Zu vielen Salmlerarten existieren Beobachtungen, deren Laichzyklus betreffend. Nicht zuletzt in PINTERS „Handbuch der Aquarienfischzucht“ sind viele Daten gesammelt. Leider schweigt er sich über Hyphessobrycon elachys, dem Schilfsalmler aus.

Folgende Beobachtungen habe ich bisher machen können: Meine Schilfsalmler beginnen täglich gegen 16:30 Uhr mit dem „Balzgeschäft“ im Zuge dessen es auch immer wieder zu einem Ablaichen – inklusive Vertilgen des Laiches – kommt. Die Aktivitäten halten etwa 1,5 Stunden an, danach kehrt wieder Ruhe ein. Weiterlesen

Nachgehakt: Myanmar-Zwergschmerle (Yunnanilus sp.)

Was ist eigentlich aus den Zwergschmerlen geworden, die vor einem guten Jahr so „in“ waren? Sind die Tiere mittlerweile regelmäßig im Handel? Werden die Tiere von Züchtern angeboten oder sind die Tiere schon wieder verschwunden? Wer hält diese Tiere noch?

Wir hatten über die Fische vor einem guten Jahr im BSSW-Report mehrfach berichtet:

  • Ott, G. (2007). Die Sparte Schmerlen im Jahr 2007. BSSW-Report 19 (4): 4-8.
  • Ott, G. (2007). Mitteilung der VDA Fischbestimmungsstelle FBS 2007-002 Eine ichthyologisch unbeschriebene Yunnanilus sp. der Familie Balitoridae. BSSW-Report 19 (4): 9-10.
  • Szipl, G. und Vogler, S. (2007). Eine Schmerle zum Züchten: die Myanmar-Zwergschmerle (Yunnanilus sp.). BSSW-Report 19 (4): 11-14.

Meldet Euch doch mal oder hinterlasst einen Kommentar hier auf der Seite, falls Ihr weitere Informationen habt.

beste Grüße

Stefan K. Hetz

Weiterlesen

Corydoras panda – ein kleiner Wels im Zuchtaquarium

von Wolfgang Braun, Krefeld, erschienen im BSSW Report 2-1999

Corydoras Panda - Foto Werner SEUSS

Corydoras Panda - Foto Werner SEUSS

Wenn man die ganzen zwei Jahre des Zeitraumes, in der die Art hier ihr Dasein verbringt, genau dokumentieren wollte, wäre wohl der Rahmen eines Berichtes schnell gesprengt. Zu vieles erfährt man mit der Zeit über die gehaltene Art, auch von anderen Aquarianern, zu vieles unterschiedliches, das zudem zeigt, daß Panzerwelse in ihrer Anpassung so flexibel sind, daß man eigentlich kein genaues Schema entwickeln kann. Dem kleinen Pflegling ist, grob umrissen, der folgende Abschnitt gewidmet. Weiterlesen

Ein Nachtzuchterfolg beim kleinen Schilfsalmler (Hyphessobrycon elachys), oder mein vernachlässigtes Schaubecken

von Manfred Smolis, Gusterath, erschienen im BSSW Report 4-1998

Hyphessobrycon elachys

Hyphessobrycon elachys

Seit ich vor sechs Jahren wieder in die Aquaristik eingestiegen bin, steht in meinem Wohnzimmer, integriert in eine Bücherwand, ein Aquarium von 70 cm Kantenlänge und 75 Liter Inhalt. In meinem kleinen Reich ist das für mich mein Schaubecken. Es ist dicht mit Stengel- und Rosettenpflanzen bewachsen, unter anderem verschiedenen Echinodorus-Arten, Heteranthera zosterifolia und Rotala rotundifolia. Auf der obligatorischen Moorkienwurzel wuchern Vesicularia dubiana und Microsorium pteropus und auf der Oberfläche schwimmen Salvinia auriculata und Azolla filiculoides. Die wechselnde Fischgemeinschaft dieses Beckens besteht aus verschiedenen Salmlern, Bärblingen, Panzerwelsen und Ohrgitterharnischwelsen, die nach dem Motto „klein ist auch und sogar besonders schön“ zusammengestellt wird. Die Technik beschränkt sich auf einen im Bypaß betriebenen Topffilter mit einem Gesamtvolumen von sechs Litern, eine Bodenheizung und eine Beleuchtung von 2x 18 Watt. Zeitweise wird eine leichte Kohlendioxid-Düngung aktiviert. Ein Wasserwechsel von ungefähr 25-30% erfolgt etwa alle drei bis vier Wochen, wobei jedesmal gleichzeitig eine starke Auslichtung der üppig wachsenden Pflanzen notwendig ist. Weiterlesen

Nachzucht von Baryancistrus sp. „L 177“

Aus Fehlern lernen und mit viel Geduld doch zum Erfolg, erschienen im BSSW Report 2-2007

von Johannes Leuenberger, Kaiseraugst (Schweiz)

Baryancistrussp. L 177 - Male

Baryancistrussp. L 177 - Male

Baryancistrus-Arten, im deutschsprachigen Raum als Prachtharnischwelse bekannt, tragen ihren Namen zu Recht und erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Doch werden sie in vielen Diskussionsforen als heikel in der Eingewöhnungsphase und als schwierig in der Haltung oder sogar als aussergewöhnliche Futterspezialisten bezeichnet. Diesen Aussagen kann ich nicht in allen Punkten zustimmen. Dass es Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung und somit am Anfang zu Verlusten kommen kann, ist dadurch zu begründen, dass die Tiere oft in sehr schlechter Kondition und bei falscher Wassertemperatur beim Händler angeboten werden. Weiterlesen