Beschreibung

Suche: Erstbeschreibung von Schistura yenjitee RAO, 1997

Schistura yenjitee

Schistura yenjitee

Moin,

hat oder kennt jemand die Erstbeschreibung einer indischen Bachschmerle mit Taxon Schistura yenjitee RAO, 1997 und würde sie zur Verfügung stellen?

Gerhard „Schmerlenotto“ gerhard.ott@ig-bssw.org

Danionella dracula BRITZ, CONWAY & RÜBER, 2009

D. dracula - Copyright The Royal Society

D. dracula - Copyright The Royal Society

Gerade erschien in den Proceedings der Royal Society – Biological Sciences die Erstbeschreibung zu Danionella dracula von Ralf BRITZ, Kevin W. CONWAY und Lukas RÜBER. Weitere Informationen sind im BSSW Report 1-2009 erschienen, im Moment nur ein Bild welches verdeutlicht, worauf sich die Wahl des Artnamens begründet und das Abstract.

Abstract

Danionella dracula is a new species of sexually dimorphic, miniature and highly developmentally truncated cyprinid fish. Compared with its close relative, the zebrafish Danio rerio, it lacks 44 bones or parts thereof and represents one of the most developmentally truncated vertebrates. Absence of the majority of bones appears to be due to developmental truncation via terminal deletion. In contrast to these larval-like features, D. dracula also shows several hyperossifications. Uniquely, among carp-like fishes, male D. dracula have a series of long, pointed odontoid processes on the jaws greatly resembling the jaw dentition of teleosts with true teeth. The anterior-most process in each jaw is extended as a canine-like fang projecting through the epithelium. True jaw teeth are absent from all 3700 species of cypriniforms and were lost at least in the Upper Eocene. It remains to be investigated, however, whether the conserved pathways to regulate tooth development in cypriniforms have been used in D. dracula to form and pattern the odontoid processes. This new species represents a remarkable example linking progenetic paedomorphosis via heterochronic change in developmental timing to the evolution of morphological novelties.

Odessabarbe beschrieben

Puntius padamya

Puntius padamya

Sven O. Kullander und Ralf Britz haben die Odessabarbe beschrieben:

Electronic Journal of Ichthyology

October 2008 2: 56 – 66

PUNTIUS PADAMYA, A NEW SPECIES OF CYPRINID FISH FROM MYANMAR (TELEOSTEI: CYPRINIDAE)

Abstract: Puntius padamya, new species, is described from the type locality near Mandalay, in the Ayeyarwaddy River drainage, Myanmar. Referred specimens are reported from the lower Chindwin River. Puntius padamya is distinguished from other species of the P. conchonius species group above all by the colour pattern. Weiterlesen

Neue Bodensalmler aus Peru

von Hans-Georg Evers, Hamburg, erschienen im BSSW Report 2-1998

Der Dresdener Ichthyologe und BSSW-Mitglied Dr. A. Zarske beschrieb in den Zoologischen Abhandlungen des Dresdener Tierkunde-Museums eine neue Gattung und zwei neue Arten von Bodensalmlern, die er selbst von einer Sammelreise aus Peru mitbringen konnte.

Geryichthys sterbai -Foto Ingo Seidel

Geryichthys sterbai -Foto Ingo Seidel

Die neue Gattung Geryichthys Zarske wurde zu Ehren des französischen Ichthyologen Jaques Gery benannt, der letztes Jahr seinen achtzigsten Geburtstag feierte. Die bislang einzige Art der Gattung ist Geryichthys sterbai Zarske, 1997, ein weiterer Dedikationsname zu Ehren von Prof. Sterba. Die Gattung Geryichthys ist nach Zarkse am nächsten mit der Gattung Microcharacidium Buckup, 1993 verwandt und unterscheidet sich von allen anderen Bodensalmlern der Familie Characidiidae durch die Kombination folgender Merkmale: das Fehlen einer Fettflosse, die unterschiedliche Bezahnung des Praemaxillare und Dentale, sowie das Fehlen jeglicher Bezahnung im Maxillare und einige weitere anatomische Besonderheiten, die für den Aquarianer jedoch nicht nachvollziehbar sind. Typuslokalität ist der Rio Huacamayo im Departamento Loreto, eine Örtlichkeit, die vor allem den Welsfreunden bestens durch verschiedene frühere Publikationen (z.B. Franke, 1992; Seidel et al, verschiedene mündliche Vorträge) bekannt ist. Aber die Art siedelt nach Zarske auch in Schwarzwasserbächen an der Strasse von Aguaytia nach Lima. Geryichthys sterbai konnte von Peter Debold, Stralsund lebend aus Peru mitgebracht werden, so daß hier ein Bild der Lebendfärbung erscheinen kann. Weiterlesen