Hypancistrus

RG Österreich: Erstes Treffen

Am 05.01.2017 war es endlich soweit und unsere IG BSSW Regionalgruppe Österreich hielt ihr erstes Treffen in Oberösterreich beim Landgasthof Sonntagbauer (A-4656 Kirchham) ab. Die Anfahrt wurde durch den Wintereinbruch erschwert, dies hielt aber die Mitglieder, Referenten und Besucher nicht von ihrem Vorhaben ab. Weiterlesen

IG BSSW – jetzt auch in den Niederlanden

Mit hohen Erwartungen begannen bei den L-Wels-Tagen 2015 die ersten konkreten Planungen zu einer Regionalgruppe unseres Vereins in den Niederlanden. Die Idee an sich war schon etwas älter und wurde das erste Mal beim vorangegangenen Sommerfest der RG Nord besprochen, aber jetzt sollte ein Datum festgelegt werden, und es wurde der 18. Juni.

Weiterlesen

RG Nordbayern: Februartreffen 2016

Zum zweiten Treffen der RG Nordbayern in diesem Jahr, konnten wir unseren Quoten-Österreicher, Hannes Doppermann, für einen Vortrag gewinnen. Das Thema wer eine seiner inzwischen sehr vielen Reisen. Mit der Präsentation „Regenzeit in Französisch Guyana“ begeisterte Hannes alt und jung. Weiterlesen

4. Internationale L-Wels-Tage 2015: Ohne Plan in den L-Wels-Wahn

Anfang des Jahres 2015 trat die Firma JBL an mich heran, ob ich nicht Lust hätte die 4. Internationalen L-Wels-Tage zu besuchen. Das Thema L-Welse habe ich eigentlich immer etwas stiefmütterlich behandelt und mein Bestand beschränkte sich lediglich auf einige Peckoltia und Ancistrus. Aus diesem Grund wäre ich ohne die Unterstützung von JBL nicht auf die Idee gekommen teilzunehmen.

Weiterlesen

DKV @ ERH – Der Chef in Nordbayern

Zur großen Freude der RG Nordbayern durften wir unseren Chef, den Leiter der IG BSSW Daniel Konn-Vetterlein, schon zum zweiten Mal in diesem Jahr bei uns begrüßen. Seine Vorträge waren, wie gewohnt, eine wahre Freude, was der Zuspruch am Treffen auch deutlich belegt (siehe gesonderter Bericht).

Weiterlesen

RG Nordbayern: RG-Besuch am Rio Xingu

Samstag der 17.1.2015 war angebrochen und wie fast jeden 3. Samstag im Monat ging es wieder auf in die Gaststätte Kirchberger. Dieses Mal hatte sich Daniel Konn-Vetterlein, Vorsitzender der IG BSSW, mit seinem Bericht „Nah dran am Damm – 500 km unterwegs auf dem Rio Xingu“ aka „Neues aus Brasilien … mit Blick in’s Labor“ angekündigt.

Weiterlesen

RG Nordbayern: Harnischwelsbiotope des Rio Xingu

Am 17. Mai 2014 traf sich die Regionalgruppe Nordbayern zum Vortrag „Harnischwelsbiotope des Rio Xingu“ von Andreas Tanke. Der Vortrag war, mit insgesamt 18 Teilnehmern, sehr gut besucht.

Weiterlesen

Echtheitszertifikate für Hypancistrus sp. (L 236)?

von Ingo Seidel, Seefeld – erschienen im BSSW Report 3-2009

Dieser vermutliche Hypancistrus sp. (L 66) wurde bei Vitoria do Xingu gefangen.

Dieser vermutliche Hypancistrus sp. (L 66) wurde bei Vitoria do Xingu gefangen.

Haben Sie Interesse an Echtheitszertifikaten für Ihre L 173 oder L 236? Die Arbeitsgruppe L-Welse der IG-BSSW hat dafür nun einen Sachverständigen eingestellt, der derartige Bescheinigungen gegen eine geringe Gebühr ausstellt.

Um den ganzen Beitrag sehen zu können müssen Sie sich mit Ihrem Mitglieds-Konto an der Webseite anmelden.

Wäre es nicht schön, wenn das wirklich wahr wäre und ich Sie nicht nur mit einer reißerischen Überschrift und Einleitung dazu bewegen wollte, diesen Artikel zu lesen? Wenn Sie bereits bis hier gelesen haben, hat es aber ja offensichtlich geklappt. Leider muss ich mich aber nun entschuldigen, denn der von uns eingestellte Sachverständige hat gleich wieder gekündigt, weil er von dem ersten Züchter, dem er bescheinigt hat, dass er beim Kauf reingelegt wurde, verklagt worden ist.

Abweichend gefärbter L 66 (Import Firma OF-Aquaristik)?

Abweichend gefärbter L 66 (Import Firma OF-Aquaristik)?

Manchmal glauben die Leute offensichtlich, dass ich ein solcher Sachverständiger sei, denn wie ist es anders zu erklären, dass kaum eine Woche vergeht, in der ich nicht irgendwelche Bilder zugeschickt bekomme mit der Bitte um Identifizierung eines schwarz-weiß linierten Hypancistrus. Wenn ich für jede Antwort auf eine solche Anfrage einen Euro bekommen hätte, wäre meine nächste Fangreise jetzt schon finanziert. Leider gelten für diese Hypancistrus jedoch etwas andere Regeln als für die meisten anderen Fische und es gibt bei der Identifizierung nicht nur Schwarz oder Weiß sondern auch noch jegliche Stufen von Grau dazwischen. Deshalb muss ich häufig sagen, es könnte dieser oder jener Fisch sein, was natürlich für die meisten Aquarianer unbefriedigend ist (für persönliche Befriedigung sind Sie bei mir aber ohnehin an der falschen Adresse!). Weiterlesen

Beobachtungen am Ablaichverhalten und Variation der Eigrösse bei Hypancistrus sp. L 260 „Queen Arabesque“

von Yann Fulliquet, Lausanne, Schweiz – erschienen im BSSW Report 4-2006

(aus dem Englischen übersetzt von Stephan M. Tanner)
erhalten am 8. August 2004

L270

L270

Im September letzten Jahres kaufte ich ein Pärchen Hypancistrus sp. L 260 „Queen Arabesque“ von einem Importeur im südlichen Frankreich. Einige Monate später erwarb ich zwei weitere Exemplare – Geschlecht unbekannt – aus einer anderen Quelle und setzte sie zusammen in mein 250 Liter Becken. Die Fische gewöhnten sich gut ein und ich hoffte, sie vermehren zu können. Dazu legte ich einige aus Schieferstein gefertigte Höhlen ins Becken. Die Größe war dem Männchen angepasst, so dass er sich darin sicher fühlte.

Zu Beginn dieses Jahres war es offensichtlich, dass eines der zwei zugesellten Tiere ein Weibchen war, aber das vierte Tier konnte durch seine geringe Größe noch keinem Geschlecht zugeordnet werden. Die zwei Weibchen zeigten reges Interesse für die Höhle, wo sich das Männchen aufhielt. Sie platzierten sich immer öfter direkt vor dem Eingang. Normalerweise vertrieb das Männchen alle Loricariiden, die der Höhle zu nahe kamen. Aber er kam nie aus der Höhle raus, um die Weibchen hinein zu lassen. Wasserwechsel zu 50% jeden zweiten Tag mit 60% Umkehrosmose- und 40% Leitungswasser mit einem jeweiligen Absenken der Temperatur von 29°C auf 20°C, anstelle des wöchentlichen Wechsels, brachte keinen Erfolg. Im Gegenteil, die Weibchen versteckten sich wieder und das Männchen gab sogar zeitweise die Höhle auf. Nicht gerade das Resultat, das ich erwartet hatte. Ich entschied, die Vermehrung vorläufig auf sich beruhen zu lassen, um es später nochmals zu versuchen. Weiterlesen