Bärblinge

Neue Bärblingsgattung: Kottelatia brittani (Axelrod, 1976)

<i>Kottelatia brittani</i> Foto: Gerhard Ott

Kottelatia brittani Foto: Gerhard Ott

Im BSSW-Report 3/2009 wurde eine Rasbora vorgestellt, deren Gestalt etwas weniger „typisch“ Rasbora ist und deshalb auch gefragt, ob es den überhaupt eine Rasbora sei. Diese Frage ist schon früher auch von Autoren wie HOWES 1992 gestellt worden, der u.a. eine Gattung Parluciosoma ins Spiel gebracht hat. Und Trigonostigma und Boraras sind ja auch schon ausgegliedert worden.

Tja, was soll ich sagen – und schon ist eine Arbeit erschienen (s.u.), in der die stammesgeschichtlichen Zusammenhänge der monophyletischen Gruppe der Rasborinae aufgebarbeitet werden und in der die „Rasborabrittani zur Typusart für eine neue Gattung Kottelatia LIAO, KULLANDER & FANG 2009 wird. Andere Rasborinen sind auch „betroffen“, wobei die jeweiligen Gattungsmerkmale mit aquaristischen Methoden in der Regel nicht erkannt werden können.

Howes, G. J. (1991): Systematics and biography: an overview. – Chapman & Hal, London, 1st ed., 1-33 pp.
Liao, T. Y., S. O. Kullander & F. Fang (2009): Phylogenetic analysis of the genus Rasbora (Teleostei: Cyprinidae). – Zoologica Scripta doi:10.1111/j.1463-6409.2009.00409.x. http://www3.interscience.wiley.com/journal/122615299/abstract
Ott, G. (2009): Rasbora brittani Axelrod, 1976. Ist das überhaupt eine Rasbora? – BSSW-Report 21 (3), 25-27.

Danionella dracula BRITZ, CONWAY & RÜBER, 2009

D. dracula - Copyright The Royal Society

D. dracula - Copyright The Royal Society

Gerade erschien in den Proceedings der Royal Society – Biological Sciences die Erstbeschreibung zu Danionella dracula von Ralf BRITZ, Kevin W. CONWAY und Lukas RÜBER. Weitere Informationen sind im BSSW Report 1-2009 erschienen, im Moment nur ein Bild welches verdeutlicht, worauf sich die Wahl des Artnamens begründet und das Abstract.

Abstract

Danionella dracula is a new species of sexually dimorphic, miniature and highly developmentally truncated cyprinid fish. Compared with its close relative, the zebrafish Danio rerio, it lacks 44 bones or parts thereof and represents one of the most developmentally truncated vertebrates. Absence of the majority of bones appears to be due to developmental truncation via terminal deletion. In contrast to these larval-like features, D. dracula also shows several hyperossifications. Uniquely, among carp-like fishes, male D. dracula have a series of long, pointed odontoid processes on the jaws greatly resembling the jaw dentition of teleosts with true teeth. The anterior-most process in each jaw is extended as a canine-like fang projecting through the epithelium. True jaw teeth are absent from all 3700 species of cypriniforms and were lost at least in the Upper Eocene. It remains to be investigated, however, whether the conserved pathways to regulate tooth development in cypriniforms have been used in D. dracula to form and pattern the odontoid processes. This new species represents a remarkable example linking progenetic paedomorphosis via heterochronic change in developmental timing to the evolution of morphological novelties.