Beobachtungen zum Verhalten von Copella meinkeni und Copella sp. aff. meinkeni

von Hans Jürgen Körner (hjk), Halle und Stefan K. Hetz (skh), Berlin – erschienen im BSSW-Report 1-2010

Abstract: The authors report on two closely related species of Copella (Copella meinkeni and Copella sp. aff. meinkeni) which were formerly known as Copella nattereri. The species were misidentified for long times. ZARSKE and GÉRY had described one of the species as Copella meinkeni recently and also corrected the identification of C. nattereri. In the authors opinion, some more species may show similar characteristics – at least to the hobbyist. Some details between the species in respect to size, coloration and behavior are given. Spawning behavior is presented in pictures.

Im Vordergrund ein dominantes Männchen von Copella meinkeni. Das unterlegene Männchen im Hintergrund weist die im Text beschriebene Streifenzeichnung auf. Abbildung: Stefan K. Hetz, Berlin

1: Im Vordergrund ein dominantes Männchen von Copella meinkeni. Das unterlegene Männchen im Hintergrund weist die im Text beschriebene Streifenzeichnung auf. Abbildung: Stefan K. Hetz, Berlin.

Die Arten der Gattung Copella und Pyrrhulina sind zwar nicht dauernd im Aquarienhandel vertreten, erweisen sich aber als sehr interessante Pfleglinge und sind auch immer wieder für Überraschungen gut. Besonders das Laichverhalten der beiden Gattungen ist sehr interessant und war schon oft Gegenstand der Beschreibung in Berichten von Aquarianern (ROHRBACH 1939, FRANKE 1952, FRANKE 1970, WEISS 1975, HOFFMANN 1993b). Die besondere Ablaichform des Spritzsalmlers hatte dazu geführt, dass Fische aus dieser Gruppe den meisten Aquarianern bekannt sind (FRANKE 1952, VAN DEN NIEUWENHUIZEN 1988, HOFFMANN 1993a, HETZ 2006).

Ob die in ihrem Verhalten beschriebenen Arten aber in der Liebhaberliteratur immer wissenschaftlich korrekt bestimmt werden konnten, bleibt fraglich und führte bisweilen zu heftigen Diskussionen (HOFFMANN 1993b). Im folgenden beschreiben wir einige Unterschiede zweier von uns gehaltener Formen, Copella meinkeni und Copella sp. aff. meinkeni, die vor ein paar Jahren immer als Copella nattereri angesprochen wurden.

Durch ZARSKE und GÈRY (2006) sind unterschiedliche Formen von Pyrrhulina nattereri Steindachner, 1876, später als Copella nattereri (STEINDACHNER, 1876) bezeichnet, mehreren Arten zugeordnet worden. Diese wurden nach Farbmerkmalen charakterisiert. Morphometrische und meristische Merkmale sind nach Meinung der Autoren nur sehr schwierig zur Charakterisierung der Arten zu verwenden. Bis zum Vorliegen von ethologischen und genetischen Merkmalen scheint deshalb die Färbung aus pragmatischer Sicht am besten zur Unterscheidung der Arten geeignet zu sein. In diesem Zusammenhang wurde Copella meinkeni Zarske und Géry, 2006, als neue Art beschrieben. Ein weiteres Taxon ist aufgrund von fehlenden Informationen provisorisch als Copella sp. aff. meinkeni bezeichnet worden. Es unterscheidet sich von C. meinkeni durch dunkle bzw. rotbraune anstatt roter Flecke in den Punktreihen auf dem Körper und das Vorhandensein eines inferioren dreieckigen Schwanzfleckes.

Nachfolgend wird über Unterschiede, insbesondere farblicher und ethologischer Art, zwischen Wildfängen von C. meinkeni und C. sp. aff. meinkeni, unter Aquarienbedingungen berichtet.

Um den ganzen Beitrag sehen zu können müssen Sie sich mit Ihrem Mitglieds-Konto an der Webseite anmelden.

Kommentar verfassen